EXTREMEFUN.CH
unsere art zu helfen

Aus einem Bundesgerichtsurteil muss bisher der Kanton zahlen wenn ein Kind in ein Heim muss. 

Gemäß der Abstimmung vom Herbst 2017 möchte der Kanton Zürich erreichen das Die Gemeinden und Eltern sich wieder solidarisch beteiligen müssen. WIR HEIßEN DIES GUT DA SO DER FINANZIELLE ANSPECKT ALTERNATIVLÖSUNGEN WIDER WIRTSCHAFTLICHER WIRD UND PFLEGEFAMILIEN IN TEIL KANTONEN SO FÜR GEMEINDEN NICHT MEHR TEURER SIND. 

Befürworter: SVP, SP, Grüne, CVP, EVP, BDP, AL

Jeder zehnte Kesb-Fall ist eine Fremdplatzierung

In der Schweiz haben die Kinderschutzmassnahmen im letzten Jahr zugenommen. Dennoch betreibe die Kesb kein modernes Verdingkindwesen, sagt ein Politiker.

Im Bereich der Kinderschutzmassnahmen in der Schweiz hat die Anzahl der betroffenen Kinder 2016 im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf 42'767 zugelegt. Gemäss der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (Kokes) standen niederschwellige Unterstützungen und einvernehmliche Lösungen im Vordergrund. Beim Erwachsenenschutz wurden 89'605 Fälle registriert, 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der am Dienstag veröffentlichten Kokes-Statistik zu entnehmen ist.

Im Kinderschutz seien die allermeisten Massnahmen, konkret rund 77 Prozent der Fälle, als Beistandschaften wegen Besuchsrechtsstreitigkeiten oder mangelnder Erziehungsfähigkeit der Eltern errichtet worden. Die Eltern blieben so in der Verantwortung, würden aber in Erziehungsfragen von einem Beistand oder einer Beiständin unterstützt.               

...Weiterlesen auf Quelle; 20min.ch

Aktuelle Resultate der Umfrage zur Familienhilfe, Förderung

Präventivmaßnahmen durch betreute Familienbegleitung:

4% fänden es unnötig und 6% der befragten waren sich nicht sicher. Doch 90% waren eindeutig dafür wobei es 17% Wichtig fänden und 72% sogar als Sehr Wichtig betrachteten.

Die Umfrage (Studie) die über ein Jahr dauerte hatten wir aus dem Grund gemacht, da wir der Ansicht sind das der Ursprung von Problemen diese Kinder und Jugendliche oft betrifft weitgehend weiter zurück liegt als an dem Punkt wo üblicherweise gehandelt wird und daher durch Früherkennung und Unterstützung Präventiv unterstutzt werden kann.